Freiwillige Feuerwehr

Hitzendorf

Gründungsurkunde aus dem Jahre 1883

                                                                                    

Statuten

       

der freiwilligen Feuerwehr in Hitzendorf, Zweck, Mittel und dessen Erreichung.

       

§.1.

       

Zweck derselben ist die Bekämpfung von Bränden und hierbei die Rettung von Menschen und Gütern.

       

§.2.

       

Zur Erreichung des Zwecks dient unmittelbar das wohlgeordnete zusammenwirken der Mitglieder am Brandplatze und Benützung bewährter Geräte, sowie nach Thunlichkeit die Abhaltung von Feuerbereitschaften. Außerdem wird der Zweck erreicht durch häufiges Üben sowohl einzelner Abteilungen als auch der gesamten Feuerwehr, Pflege des Turmes, dann Abhaltung und Besuch von Feuerwehrtagen, und überhaupt durch eine Wissenschaftliche Behandlung des Feuerlöschwesens.

       

§.3 Mitglieder

       

Die Mitglieder zerfallen:

       

1. in ausübende (Feuerwehrleute)

       

2. in unterstützende

       

3. in Ehrenmitglieder

       

Als ausübendes Mitglied kann jedermann von ehrenhaften Charakter aufgenommen werden, welcher bei seiner Aufnahme eine Einschreibgebühr von 20 Kreuzern und einen Jahresbeitrag von einem Gulden entrichtet.

       

Unterstützendes Mitglied wird jeder, der sich zu einem jährlichen Unterstützungsbeitrag von mindestens einem Gulden verpflichtet.

       

Ehrenmitglieder werden über Vorschlag des Ausschusses von der Generalversammlung ernennt und denselben über diese Ernennung ein Diplom ausgefertigt.

                

Die ausübenden Mitglieder versehen den ordentlichen Feuerwehrdienst, ferner obliegt ihnen die Aufrechterhaltung der Ordnung bei Bränden, sowie die Bewachung der geretteten Gegenstände.

       

Der Dienst wird auch durch die Dienstvorschriften geregelt. Die Anmeldung zur Aufnahme als Feuerwehrmann geschieht beim Hauptmanne oder dessen Stellvertreter, und entscheidet über die Aufnahme der Ausschuß.

       

Die erfolgte Aufnahme wird durch Anschlag bekannt gegeben.

       

Der Feuerwehr-Ausschuß kann die Aufnahme auch ohne Angabe der Gründe verweigern. Einwendungen gegen die Aufnahme sind beim Hauptmann einzubringen.

       

Der Aufgenommene erklärt durch seine Unterschrift, die Bestimmungen des Grundgesetzes und der Dienstvorschriften genau einzuhalten und dem Feuerwehr-Verein wenigstens ein Jahr anzugehören.

       

§.4 Austritt und Ausschluß

       

Der Austritt steht jedem Mitglied nach einem Jahr jederzeit frei, erfolgt er innerhalb eines Jahres, so ist vorher der ganze Jahresbeitrag zu entrichten. Der Austritt ist beim Hauptmann anzumelden.

       

Der Ausschluß kann erfolgen wegen Verletzungen der beim Eintritte übernommenen Verpflichtungen, wegen Eintritt solcher Umstände, welche schon die Aufnahme in den Verein verhindert hätten, sowie überhaupt wegen aller aus Unehrenhaftigkeit entspringenden Handlungen. Über den Ausschluß entscheidet der Ausschuß.

       

Dem ausgeschlossenen Mitglied steht die Berufung an die Generalversammlung offen und ist selbe binnen acht Tagen beim Hauptmanne einzubringen.

       

§.5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

       

Sämtliche Feuerwehrleute sind verpflichtet, den Dienstvorschriften pünktlich nachzukommen. Alle Mitglieder haben die Pflicht, den Verein in Ehren zu halten und vor böswilligen Angriffen zu verteidigen.

       

Ausübende Mitglieder haben das aktive und passive Wahlrecht, können an den Versammlungen teilnehmen, Anträge stellen, bei Fassung von Beschlüssen durch Abgabe ihrer Stimmen, sowie beim Ausrücken des Vereines mitwirken.

       

Unterstützende und Ehrenmitglieder haben das Recht an den Vereinsversammlungen mit beratender Stimme und an den Festlichkeiten teilzunehmen, im Ansehung des Revisions-Ausschußes haben sie aktives und passives Wahlrecht.

       

Gegen Verfügungen der einzelnen Vorgesetzten steht die Berufung an den Ausschuß offen.

       

§.6 Sitz

       

Der Sitz des Feuerwehr-Vereines ist Hitzendorf

       

§.7 Leitung

       

Die Leitung der Feuerwehr obliegt dem alle drei Jahre zu wählenden Ausschusse, welcher besteht aus:

       
  • dem Feuerwehrhauptmann
  • dessen Stellvertreter
  • dem Steigerführer
  • dessen Stellvertreter
  • dem Spritzenmeister
  • den Rottenführer
  • zwei Zeugwarten
  • dem Geldwart
  • dem Schriftwart
       
  • Der Ausschuß wird aus den ausübenden Mitgliedern gewählt, Schrift und Geldwart können auch aus den unterstützenden Mitgliedern gewählt werden.
       

Der Ausschuß hält infolge eines vom Hauptmann oder vier Ausschußmitgliedern ergangenen Verlangens seine Versammlung ab und ist bei Anwesenheit von fünf Mitgliedern beschlußfähig. Er faßt die Beschlüsse mit absoluter Stimmenmehrheit, besorgt die Angelegenheiten der Feuerwehr, die nicht ausdrücklich der Hauptversammlung vorbehalten sind, ordnet den Feuerwehrdienst und vertritt die Feuerwehr nach außen.

       

Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Vereins bedürfen der Unterschrift des Hauptmannes und Schriftwartes.

       

§.8 Mittel

       

Das Vermögen besteht aus freiwilligen Beiträgen und den Beiträgen der Mitglieder. Es wird vom Ausschusse verwaltet, der alljährlich Rechnung zu legen und diese durch Anschlag öffentlich bekannt zu geben hat.

                                  

§. 9

       

Der Hauptmann oder dessen Stellvertreter beruft und leitet die Ausschuß- und Hauptversammlung und trifft am Brandplatze die nötigen Anordnungen. Im Dienst steht dem Hauptmann respektive seinem Stellvertreter der unbeschränkte Befehl zu.

       

§. 10 Hauptversammlungen

       

Die Hauptversammlung findet alljährlich mit Beginn des bürgerlichen Jahres statt. Der Ausschuß kann auch außerordentliche Versammlungen einberufen. Bei derselben haben alle Mitglieder mit beschränkung des §.5. Stimme.

       

Der Hauptversammlung steht zu:

       

a.) Prüfung und Genehmigung des vom Ausschuße vorgelegten Tätigkeitsberichtes und seiner Vermögensverwaltung.

       

b.) Die Wahl des Ausschußes (§.7.) und zweier Rechnungs-Revisoren.

       

c.) Beschlußfassung über Statutenänderungen und

       

d.) Auflösung des Vereines (§.13).

       

Zur Beschlußfähigkeit der Versammlung ist die Anwesenheit der hälfte der ausübenden Mitglieder notwendig. Die Abstimmung geschieht bei Wahlen und in wichtigen Fällen durch Stimmzettel. Zur Gültigkeit eines Beschlusses oder einer Wahl ist die absolute Stimmenmehrheit erforderlich.

       

§. 12. Schiedsgericht

       

Alle aus den Vereinsverhältnissen entspringenden Streitigkeiten zwischen den ausübenden Mitgliedern entscheidet endgültig ein Schiedsgericht. Dieses besteht aus zwei von jedem Streitteile aus den ausübenden Mitgliedern zu wählenden Schiedsrichtern, welche ein fünftes als Obmann wählen.

       

§.13. Auflösung

       

Die Auflösung der Feuerwehr erfolgt über Beschluß der Hauptversammlung mit zweidrittelmajorität der ausübenden Mitglieder und nach vorhergehender 14 tägiger Ankündigung.

       

In diesem Falle geht das Vereinsvermögen gegen Empfangsbestätigung an die Ortsgemeinde Hitzendorf über, und hat von derselben, wenn sich später eine Feuerwehr bilden sollte dieser übergeben zu werden.

       

Diese Gründungsurkunde liegt im steirischen Landesarchiv auf und wurde von unserem Ehrenverwalter Franz Schmölzer aus der kurrenten Schrift übersetzt.